Neuigkeiten
11.11.2017, 00:00 Uhr
Neue Pläne für alten Sportplatz in Lemsahl-Mellingstedt?
Bezirk Wandsbek will langjährige Altlastenfläche nun für Wohnungsbau prüfen
Seit vielen Jahren liegt die Fläche des ehemaligen Sportplatzes zwischen Fiersbarg und Huulkamp in Lemsahl-Mellingstedt als Altlastenfläche brach. Bis 1967 wurde das insgesamt fast drei Hektar große Gelände als Mülldeponie genutzt, 2003 dann der Sportplatz geschlossen. Jetzt wird offenbar eine Bebauung dieser Fläche in Betracht gezogen. So möchte das Bezirksamt die Fläche in das neue Wandsbeker Wohnungsbauprogramm aufnehmen. Vor einigen Jahren hatte die Stadt noch mitgeteilt, dass auf dieser Fläche noch langfristig mit Deponiegas mit hohen Methan- und Kohlendioxidkonzentrationen gerechnet werden muss.

Nun heißt es in der Antwort auf eine Kleine Anfrage des CDU-Bürgerschafsabgeordneten Thilo Kleibauer, dass die „fachliche Diskussion über die Möglichkeiten, die früher als nicht geeignet eingeschätzte Fläche nunmehr dennoch dem Wohnungsbau zuzuführen,“ vorangetrieben werden soll. Zuvor hatte der Senat bereits mitgeteilt, dass vor rund 10 Jahren die Kosten für eine vollständige Auskofferung und Sanierung auf mehr als 7 Millionen Euro geschätzt wurden. Neuere Untersuchungen dazu liegen nicht vor.

Hierzu Thilo Kleibauer. CDU-Bürgerschaftsabgeordneter für den Wahlkreis Alstertal/Walddörfer: „Wieder einmal zeigt sich, wie hoch der Druck aus dem Rathaus auf die Bezirke ist, immer neue Bauflächen zu finden. Sollte nun wirklich diese Fläche saniert und überplant werden, ist zunächst eine Einbindung der Bürger vor Ort unverzichtbar, zumal ab 2019 am Fiersbarg bereits der Bau von 42 zusätzlichen Wohneinheiten auf der Fläche der jetzigen Flüchtlingsunterkunft umgesetzt wird. Auf Basis der bisherigen Angaben der Verwaltung erscheint der Sanierungsaufwand für diese Altlastenfläche wirtschaftlich kaum sinnvoll. Hier muss jetzt Klarheit geschaffen werden. In keinem Fall dürfen die hohen Kosten einer Sanierung dazu führen, dass an dieser Stelle eine massive und nicht ortsübliche Verdichtung stattfindet.“